Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu Aboniere den RSS Feed!

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Quartäre Landschaftsgenese und der Einfluss von Landnutzungsänderungen und global climate change auf fluvial-morphodynamische Prozesse im Gebiet der südostbrasilianischen Küstenebene, Bundesstaat Rio de Janeiro/Brasilien

Lange wurden in der internationalen Forschungsliteratur für Südostbrasilien die Haupterosionsphasen für die pleistozänen Kaltzeiten bzw. den Übergang vom Pleistozän zum Holozän postuliert. Klimaveränderungen verursachten demnach einen Rückzug der Vegetation und akzentuierte Starkniederschläge eine erhöhte morphodynamischer Aktivität. Mittlerweile sind v.a. aus Zentralbrasilien aber auch holozäne Klimavariabilitäten bekannt, während derer es zu einer Waldfragmentierung kam und die beträchtliche Hangabträge und Akkumulationen nach sich zogen. Somit erscheint die langjährige Lehrmeinung zu pauschalisiert und ergänzungswürdig.
Einige palynologische Studien aus der dicht besiedelten südostbrasilianischen Küstenregion weisen ebenfalls auf holozäne Klimavariabilitäten hin, die die Vegetationsbedeckung nachhaltig beeinflussten. Darüber hinaus deuten z.B. Befunde vom südostbrasilianischen Schelf auf eine verstärkte ENSO-Amplitude zwischen 3000 und 2000 cal. BP hin, welche starke Abflussereignisse nach sich zogen. Relativ wenige Erkenntnisse sind jedoch über die Auswirkungen dieser Klimavariabilitäten bekannt. Ferner ist auch die Auswirkung der europäischen Kolonialisierung, ab dem frühen 16. Jahrhundert, auf das morphodynamische Prozessgeschehen in der Küstenzone bis dato nur unzureichend beleuchtet worden.
Obwohl die fluviale Morphodynamik komplexen Mechanismen und Nichtlinearitäten unterliegt, so weisen erste Ergebnisse aus dem Tal des Rio Guapiaçus auf bedeutenden, klimainduzierte Hangabträge und Sedimentationen in den Auen im Mittel- und Jungholozänen hin. Mehrgliedrige, holzkohlereiche Auenlehme lassen des Weiteren auch nutzungsinduziert Umlagerungen vermuten. Im Rahmen des Vortrags sollen diese Ergebnisse vorgestellt und kritisch diskutiert werden.

Letzte Änderung: 25. April 2017