Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu Abonieren Sie den RSS Feed!

PD Dr. Bastian Lange

Kontakt

 lange

PD Dr. Bastian Lange

Multiplicities-Berlin
Office: „Ballroom“
Große Hamburger Straße 28
D-10115 Berlin
www.multiplicities.de
www.bastianlange.de

oben nach oben

Curriculum Vitae

2017 Habilitation Universität Leipzig (14.06.2017)
2002–2006 Promotion („magna cum laude“) bei Prof. Dr. J. Hasse (JohannWolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Prof. Dr. Martina Löw (TU Darmstadt)
2000–2001 Postgraduales “International Urban Studies Kolleg”, „Bauhaus Kolleg“ Dessau
1992–1999 Diplom-Studium Geographie, Ethnologie, Geologie an der Philipps-Universität Marburg/Lahn [Abschlussnote Diplom-Geograph „sehr gut“]
1996 Auslandssemester „Stadtplanung“ an der University of Alberta, Edmonton [Kanada]
1992–1999 Diplom-Studium Geographie, Ethnologie, Geologie an der Philipps-Universität Marburg/Lahn [Abschlussnote Diplom-Geograph „sehr gut“]

oben nach oben

Forschungsaufgaben und Forschungsnetzwerke

10/2019 – 06/2020 Weizenbaum-Fellow, Institut für die vernetzte Gesellschaft, Berlin, Researcher
11/2019 – 10/2023 Co-Leitung des EU-COST Netzwerkes „The Geography of New Working Spaces   and the Impact on the Periphery” Action CA18214, Researcher
09/2018 – 06/2020 Co-Leitung des ARL-Netzwerkes “Postwachstumsökonomien”, Researcher
03/2018 – 03/2019 Vertretung W3-Professur Wirtschaftsgeographie Universität Vechta, Professor
08/2016 – 03/2018 Lehr- Forschungstransferprojekt „Innovationswerkstatt“ HTW Berlin, Projektleiter
01/2018 – 12/2020 Jury Mitglied der BMBF Evaluierungskommission WIR „Wandel durch Innovationin der Region
10/2018 – 12/2020 Berufenes Mitglied in die polnische Evaluierungskommission National Science Centre, Call OPUS (2018-2020)
01/2016 – 12/2018 Mitglied BMBF-Expertenteams im Themenjahr „Tauschen, Teilen, Selbermachen“(BMBF) (2016 – 2017)
01/2016 – 12/2018 Jury-Leitung des Clusterwettbewerbs CreateMedia.NRW im Wirtschaftsministerium von NRW (2016 – 2018)
09/2017 Privatdozent an der Fakultät 3/Institut für Geographie, Universität Leipzig
10/2014 – 02/2018 Researcher im BMBF-Netzwerk „COWERK“ (Fraunhofer Umsicht, IÖW Berlin)
10/2013 – 06/2017 DFG-Netzwerk „Field Configuring Events“ (Leitung: Prof. Schüßler), Researcher
05/2013 – 06/2014 Projektleitung “KMU-kreativ – Innovationsanalyse” am Bundesministerium für   Wirtschaft und Energie, Wissenschaftlicher Projektleiter am BMWI Berlin
10/2006 – 12/2012 Forschung und Lehre am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung HU Berlin, Researcher
01/2014 – 12/2020 Vice-Chair und berufenes Mitglied der Evaluierungskommission der schwedischen FORMAS (2014-2020)
01/2012 Verband der Deutschen Hochschulgeographen – Association of Geographes at German Universities (seit 2012)
06/2011 – 07/2012 Vertretungsprofessor, Geographisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
01/2011 Forschungs- und Beratungsaufträge für EU-Kommission DG Regio, DG Culture u.a. sowie Landesministerien Hamburg/NRW/Berlin/Brandenburg sowie das BMZ/GIZ
10/2006 – 12/2010 ACRE-Forschungsprojekt am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig; Post-doc u. wissenschaftlicher Projektleiter
10/2009 – 12/2011 Forschungsprojekts „Anstiftung & Ertomis“ – „Die städtische Performanz bürgerschaftlicher Lebendigkeit, wissenschaftlicher Porjektleiter
02/2002 – 03/2006 Wissenschaftliche Konzeption und Lehre im Postgraduierten-Kolleg „Transitional Cities in East Europe“ und „UN Urbanism“ der Stiftung Bauhaus Dessau, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
04/2003 – 03/2006 Forschungsabteilung 3, “Wissensmilleus und Siedlungsstrukturen”, Leibnitz-Institut für Regionalentwicklung u. Strukturplanung in Erkner (Berlin), Wissenschaftlicher Mitarbeiter
01/2001 – 04/2002 Mitglied des Experten-Gremium der IBA Stadtumbau Ost, Stiftung Bauhaus Dessau, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
11/1991 – 01/2001 Universität Dortmund, FB Volks- u. Raumwirtschaftslehre, Fakultät Raumplanung, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
09/1998 – 10/1999 Amt für Stadtplanung, Frankfurt am Main, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

oben nach oben

Forschungsdrittmittelprojekte (länger als 1 Jahr) – Research projects

2019 – 2023 EU-COST Netzwerk „The Geography of New Working Spaces and the Impact on the Periphery”
2019 – 2020 Die regionale Dimension digitaler Souveränität, Weizenbaum-Institut, Berlin
2017 – 2020 Urban Manufacturing, INTERREG Europe gefördert, Birmingham City University, UK
2016 – 2017 Jugend im Wandel, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, gefördert durch BMUB
2017 – 2018 Transformation von regionalen Technologie- und Gründerzentren, gefördert v. Region Kiel
2016 – 2017 Kreativwirtschaft International (Institut f. Auslandsbez., gefördert vom Auswärtiges Amt)
2014 – 2017 COWERK (Commons-based Peer Production in Offenen Werkstätten, BMBF gefördert)
2015 – 2016 Ecosystem Research Birmingham City University (BCU): Relational Networks in Digbeth
2013 – 2015 Internationalisierung der Kreativwirtschaft (BMZ/GIZ gefördert)
2013 – 2015 COBRA (Collaborative Labour in Brandenburg), ESF-gefördert, Land Brandenburg
2012 – 2015 Capitalisation Process der INTERREG IVC Förderprogramme, EU Kommission, Brüssel
2013 – 2015 Spillover der Kreativwirtschaft, gefördt. durch Euro. Centre Creative Economy, Dortmund
2010 – 2011 Offene Räume für kreative Milieus, gefördert durch BSU, Freie und Hansestadt Hamburg
2006 – 2010 ACRE, Accomodation Creative Knowledge Industries in an Enlarged Europe, 7. EU Forschungsprogramm der EU
2009 – 2011 Die städtische Performanz bürgerschaftlicher Lebendigkeit, Stiftung Ertomis / Anstiftung
2002 – 2006 Transitional Cities in East Europe, gefördert durch Stiftung Bauhaus Dessau, Dessau
2002 – 2006 UN Urbanism, gefördert durch Stiftung Bauhaus Dessau, Dessau
2003 – 2006 Wissensmilieus und Siedlungsstrukturen, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung Erkner
2002 – 2006 Neue Akteure der Stadtentwicklung, Graduiertenförderung des Landes Hessen

oben nach oben

Stipendien – Awards

2019 – 2020 Research Fellowship vom Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft, Berlin
2001 – 2002 Promotions-Stipendium der Landesgraduiertenförderung Hessen
2000 – 2001 Postgraduierten-Stipendium der Stiftung Bauhaus Dessau
1998 Diplom-Stipendium der Frankfurter Flughafen AG (FAG), Frankfurt am Main
1996 Auslandsstipendium der Universität Marburg/Lahn

 

oben nach oben

Schriftverzeichnis – List of Publication (Stand 16. Juli 2020)

  • Wichtige Publikationen (Auswahl) / Important Publications (selection)
  1. Lange, B., & Schmidt, S. (2020). Entrepreneurial ecosystems as a bridging concept? A conceptual contribution to the debate on entrepreneurship and regional development. In: Growth and Change. http://dx.doi.org/10.1111/grow.12409
  2. Lange, B., Harding, S., & Cahill-Jones, T. (2020). Collaboration at New Places of Production: a European View on Procedural Policy Making for Makerspaces. In: European Journal of Creative Practices in Cities and Landscapes, 2(2), 67-85.
  3. Lange, B., & Bürkner, H.-J. (2020). Geographien experimenteller Arbeitsformen – Offene Werkstätten als Auskunftgeber über Mikro-Produktionsorte in Postwachstumskontexten. In: Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft (MÖGG) 162, (in print).
  4. Lange, B. (2020). Alternative economies and places. In: T. Edensor, A. Kalandides, & U. Kothari (Eds.). The Routledge Handbook of Place (pp. 563-572). London: Routledge.
  5. Lange, B. (2020). Das Versprechen der Nische – Lokale Orte als Brückenelement für die Transformation. In: Politische Ökologie, 160, 53-57.
  6. Bürkner, H.-J., & Lange, B. (2020). New Geographies of Work: Re-scaling micro-worlds. In: European Spatial Research and Policy, 27(1), 53-74.
  7. Erdmann, Lorenz / Lange, Bastian (2019): Technikfolgenabschätzung für die Gesellschaft der Singularitäten. In: TATuP Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis 28, Vol. 1: S. 65-70.
  8. Lange, Bastian / Schüßler, Elke (2018): Unpacking the middleground of creative cities: spatiotemporal dynamics in the configuration of the Berlin design field. In: Regional Studies 52, Vol. 11: S. 1548-1558.
  9. Lange, Bastian / Domann, V. (2018): Aus der Nische in die Welt? Lokalität, Kopräsenz und widerstreitende Transitionsgeographien bei offenen Werkstätten. In: Berichte. Geographie und Landeskunde 92, Vol. 1: S. 47-64.
  10. Lange, Bastian / Bürkner, Hans-Joachim (2018): Flexible value creation: Conceptual prerequisites and empirical explorations in open workshops. In: Geoforum 88: S. 96-104.
  11. Lange, B. (2017): Offene Werkstätten und Postwachstumsökonomien: kollaborative Orte als Wegbereiter transformativer Wirtschaftsentwicklungen? In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 61, (1): S. 38–55.
  12. Bürkner, H.-J., Lange, B. (2017): Sonic capital and independent urban music production: Analysing value creation and ‘trial and error’ in the digital age. In: City, Culture, and Society (doi.org/10.1016/j.ccs.2017.04.002)
  13. Lange, Bastian / Bürkner, Hans-Joachim (2017): Open workshops as sites of innovative socio-economic practices: approaching urban post-growth by assemblage theory. In: Local Environment 23, Vol. 7: S. 680-696.
  14. Lange, B/ Power, D./Suwala, L (2014): Geographies of Field-configuring events. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 59, (4), S. 187-201
  15. Lange, B. (2014): “Entrepreneurship in creative industries: the paradox between individual professionalization and dependence from social contexts and professional scenes”, In: Sternberg, R. / Krauss, G. (Hrsg. ) (2014): Handbook on Research on Creativity and Entrepreneurship, Routledge, S. 177-208.
  16. Lange, B./Streit, v., Anne (2013): Governance of creative industries? A comparison of the characteristics and challenges in the software/games industry in Munich and Leipzig (Germany). In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 57 (3), S. 122-138.
  17. Lange, Bastian/Bürkner, Hans-Joachim (2012): Value-creation in the creative economy – The case of electronic club music in Germany. Economic Geography 82 (2), S. 149–169.
  18. Lange, Bastian (2011): Accessing Markets in Creative Industries – Professionalisation and social-spatial strategies of Culturepreneurs in Berlin. Entrepreneurship and regional development 23 (3), S. 259-279.
  19. Lange, B. /Büttner, Kerstin (2010): Spatialisation patterns of translocal knowledge networks: Conceptual understandings and empirical evidences of Erlangen and Frankfurt/Oder. European Planning Studies 18 (6), S. 989-1018.
  20. Lange, B., Mieg, H.A. (2008): Professionalisierungswege und Konstituierungen von „Märkten“ in den Creative Industries. In: Geographische Zeitschrift, 94 (4) (2006), S. 225-242.
  • „Peer-reviewed“ Fachartikel/Journals (in Journals oder peer-reviewed books/Büchern)
  1. Bürkner, H.-J., & Lange, B. (2020). Situierte Raumkonzepte zur Erklärung von Arbeitsprozessen im Kontext von Postwachstumsökonomien. In B. Lange, M. Hülz, B. Schmidt, & C. Schulz (Eds.), Postwachstumsgeographien – Raumbezüge diverser und alternativer Ökonomien (pp. 35-58). Bielefeld: transcript.
  2. Lange, Bastian (2018): Kreative Interventionen. Innovationswerkstätten als beispielhafte Impulsgeber für Kollaboration in der Peripherie. In: Katja Wolter / Daniel Schiller / Corinna Hesse (Hrsg.), Kreative Pioniere: Innovative Ansätze (auch) für den ländlichen Raum? Stuttgart, S. 440-464.
  3. Lange, Bastian (2018): The Paradox Between Individual Professionalization and Dependence on Social Contexts and Professional Scenes. In: Elisa Innerhofer / Harald Pechlaner / Elena Borin (Hrsg.), Entrepreneurship in Culture and Creative Industries. Springer. S. 85-97.
  4. Lange, Bastian (2018): Kultur- und Kreativwirtschaft. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Handwörterbuch der Stadt‐ und Raumentwicklung. Hannover, Akademie für Raumforschung und Landesplanung. S. 1243-1254.
  5. Lange, B. (2017): Updating Kultur- und Kreativwirtschaft: Neue Produktionslogiken und Wertschöpfungskonfigurationen als Herausforderung für Politik und Wissenschaft. In: Wirtschaftspolitischen Blätter 64, Vol. 1: S. 91-106.
  6. Lange, B. (2016): Kultur- und Kreativwirtschaft im Kontext: Wirtschaftsbranche, Standortbildner, Innovationsressource. In: Heidrun Friese (Hrsg.), Soziale Praktiken und Digitale Alltagswelten: Wiesbaden, Verlag Springer. (DOI 10.1007/978-3-658-08460-8_44-1).
  7. Lange, B; Bürkner, H.-J. (2016): Configurations of Value Creation in Open Workshops. In: Wulfsburg, Redlich, Moritz (eds.) (2016): Zukunft der Wertschöpfung, Hamburg. S. 307-316.
  8. Lange, B. (2016): Journalists and the Crowd in the Music Industry – De-professionalization through algorithms? In: Brian J. Hracs / Michael Seman / Tarek Virani (eds.), The Production and Consumption of Music in the Digital Age. London, Routledge, S. 237-247.
  9. Lange, B. (2015): Die Rolle der Maker-Community für eine nachhaltige Wirtschaft – Fablabs und Hackerspaces. In: Ökologisches Wirtschaften 30, Vol. 1: S. 8-9.
  10. Lange, B. (2015): „Cultural industries in transition economies“. In: O´Connor, J./Oakley, K. (2014) (eds.): Routledge Companion to the Cultural Industries, Routledge. London, S. 257-267
  11. Lange, B. (2013): Zur Diskussion von inter- und transdisziplinären Ausstrahlungen einer „neuen Geographie“. In: Erwägen, Wissen, Ethik, 24. Jg. / 24. Vol. (im Druck) (Spezialausgabe zur Diskussion um „Benno Werlen: Gesellschaft und Raum: Gesellschaftliche Raumverhältnisse.
 Grundlagen und Perspektiven einer sozialwissenschaftlichen Geographie)
  12. Lange, B. (2013): Relational “Geographies” of translocal knowledge networks: The case of Frankfurt/Oder (Germany). In: Lynne, A. (ed.): Knowledge Society Special Issue, Time & Mind, Toronto, Canada: University of Toronto (in press)
  13. Hesse, Markus/Lange, Bastian (2012): Paradoxes of the creative city. Contested territories and creative upgrading – the case of Berlin, Germany. Die Erde 143 (4), S. 241-261.
  14. Lange, B. (2012) 巴斯钦•兰格著, 许玫译. 创意莱比锡: 在“自下而上”的城市里创意经济如何演变. 国际城市规划, 2012年03期,6-10. (Creative Leipzig: Understanding the Evolution of Emerging Creative Economies in a “Bottom-up” City. Urban Planning International, 2012, Vol. 27,No. 3, p. 6-10)
  15. Lange, B. (2011): Klein aber fein. Wachstumslogiken der Kreativwirtschaft in Berlin. In: ArchPlus – Zeitschrift für Architektur und Städtebau: März, Vol. 3. 78-79
  16. Lange, B. (2011): Re-scaling Governance in Berlin’s Creative Economy. In: Culture Unbound, Vol. 3: p. 187–208. Hosted by Linköping University Electronic Press: http://www.cultureunbound.ep.liu.se
  17. Lange, Bastian/Bürkner, Hans-Joachim (2010): Wertschöpfungen in der Kreativwirtschaft: Der Fall der elektronischen Clubmusik. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 54 Jg. (1), S. 46-68.
  18. Lange, B./Kalandides, Ares/Wellmann, Inga, et al. (2010): New urban governance approaches for knowledge-based industries in multiplicities: Comparing two cases of large inner-city developments in Graz and Berlin. Journal of Place Management and Development 3 (1), S. 67-88.
  19. Lange, B./Stöber, Birgit (2008): Die Stadt ist der Star: Vergleiche von Place-Making-Prozesse durch Creative Industries in Berlin und Kopenhagen. Berichte zur deutschen Landeskunde 82 (4), S. 355-377.
  20. Lange, B. / Kalandides, A./Mieg. H.A./Stöber, B. (2008): Berlin’s Creative Industries: Governing Creativity? In: Industry and Innovation 15, (5), S. 531–548.
  21. Lange, B. (2006): Raumaneignungen und Vergemeinschaftungsformen von Culturepreneurs in der kreativen Wissensökonomie Berlins. In: Umweltpsychologie, Special Edition „Stadtpsychologie“,10. Jg., H. 2, p. 55-69.
  22. Lange, B. (2005): Socio-spatial strategies of Culturepreneurs. The example of Berlin and its new professional scenes. In: Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, Jg. 49, Heft 2, Kultur und Ökonomie, S. 81-98.
  23. Lange, B. ; Büttner, K; Droste, C.; Mahnken, G. (2005): Wissensnetze im Stadtumbau des Landes Brandenburg –Analysen und Empfehlungen. In: Raumforschung und Raumordnung, 63. Jg., H. 6, S. 423-431.
  24. Lange, B. ; Büttner, K.; Jähnke, P.; Matthiesen, Ulf (2004): Zwischen Spardiktat und Exzellenzansprüchen. Wissenschaftsstadt Berlin In: DISP (156), Sonderheft, 15 Jahre Berlin, S. 75-87.
  • Monographs / Anthologies – Monographien / Herausgeberschaften
  1. Lange, B., Schmid, B., Hülz, M., Schulz, C. (Hrsg.) (2020): Postwachstumsgeographien. Raumbezüge diverser und alternativer Ökonomien. Transcript Verlag, 454 S.
  2. Lange, B. / Knetsch, Florian / Riesenberg, Daniel (2016): Kollaborationen zwischen Kreativwirtschaft und Mittelstand – Erfolgsfaktoren, Empfehlungen und Beispiele: Wiesbaden, Gabler Verlag.
  3. Lange, B., Suwala, L., Power, D. (2014): Geographies of Field configuring Events. Special Issue für die Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 59, (4), S. 187-201.
  4. Lange, B., Hesse, M., Streit, A.v. (2013) (Hrsg.): The Governance of Creative Industries in Metropolitan Regions. (Special Issue) Die Erde, 143, Issue 4, S. 285-291
  5. Lange, B., Bürkner, H.-J., Schüssler, E. (2013) (Hrsg.): Akustisches Kapital. Wertschöpfung in der Musikindustrie, Transcript-Verlag, Bielefeld. 363 S.
  6. Lange, B, Saiko, H., Prascenc, G. (2013 (Hrsg.): Ortsentwürfe. Urbanität im 21. Jh. Jovis Verlag, Berlin. 236 S.
  7. Ebert, R.; Kunzmann, K.; Lange, B. (2012): Kreativwirtschaftspolitik in Metropolen, Verlag Dorothea Rohn, Dortmund. 86 S.
  8. Lange, B., v. Streit, A., and M. Hesse (Hrsg.) 2011. Kultur- und Kreativwirtschaft in Stadt und Region – Voraussetzungen, Handlungsstrategien und Governance, (Sonderpublikation). Bonn: BBSR. 92 S.
  9. Lange, B. / Bergmann, M. (Hrsg.) (2011): Eigensinnige Geographien. Städtische Raumaneignungen als Ausdruck gesellschaftlicher Teilhabe. VS Verlag für Sozialwissenschaften. 358 S.
  10. Lange, Bastian/Kalandides, Ares/Stöber, Birgit, et al. (Hrsg.): (2009) Governance der Kreativwirtschaft: Diagnosen und Handlungsoptionen, Bielefeld: transcript. 323 S.
  11. Lange, B. (2007): Die Räume der Kreativszenen. Culturepreneurs und ihre Orte in Berlin, Bielefeld: Transcript Verlag. 347 S.
  • Contributions in academic books / Fachbuchbeiträge
  1. Lange, B., & Harding, S. (2020). Collaborative Governance in Practice for fostering Makerspaces. Policy clinics as a self-organized mode doing policies. In: V. Heinzel, T. Seidl, & R. Stang (Eds.), Lernwelt Makerspace – Perspektiven im öffentlichen und wissenschaftlichen Kontext (pp. 170-181). Wiesbaden: DeGruyter Saur.
  2. Lange, B., & Bürkner, H.-J. (2020). »Beharrungsavantgarden« und »Verhinderungsinnovatoren«. Denkanstöße für die geographische Postwachstumsdebatte. In: B. Lange, M. Hülz, B. Schmid, & C. Schulz (Eds.), Postwachstumsgeographien – Raumbezüge diverser und alternativer Ökonomien (pp. 279-304). Bielefeld: transcript.
  3. Schulz, C., Lange, B., Hülz, M., & Schmid, B. (2020). Postwachstumsgeographien – Konzeptionelle und thematische Eckpunkte der Anthologie. In: B. Lange, M. Hülz, B. Schmid, & C. Schulz (Eds.), Postwachstumsgeographien – Raumbezüge diverser und alternativer Ökonomien (pp. 13-34). Bielefeld: transcript.
  4. Lange, B., Schmidt, S., & Merkel, J. (2020). Governanceformen von Makerspaces – Steuerungs- und Handlungsprämissen im Blick. In: V. Heinzel, T. Seidl, & R. Sang (Eds.), Lernwelt Makerspace – Perspektiven im öffentlichen und wissenschaftlichen Kontext (pp. 17-28). Wiesbaden: DeGruyter Saur.
  5. Bürkner, H.-J., & Lange, B. (2020). Situierte Raumkonzepte zur Erklärung von Arbeitsprozessen im Kontext von Postwachstumsökonomien. In: B. Lange, M. Hülz, B. Schmidt, & C. Schulz (Eds.), Postwachstumsgeographien – Raumbezüge diverser und alternativer Ökonomien (pp. 35-58). Bielefeld: transcript.
  6. Lange, Bastian (2019): Transitional spaces – Geographies of copresence and collaboration in Open Labs. In: Making Futures, Volume 5, ISSN 2042-1664.
  7. Lange, Bastian (2018): Transitional geographies – On co-presence in Open Labs. In: Laetitia Manach / Susa Pop (Hrsg.), Creativity in urban context – An Action Research Project by Future Divercities. Berlin, Creative Europe Programme. S. 51-57.
  8. Lange, Bastian / Domann, Valentin (2017): Transitional Geographies: On Locality, Copresence, and Conflicting Fields in Open Workshops. In: Hilke Berger / Gesa Ziemer (Hrsg.), New Stakeholder of Urban Change: A Question of Culture and Attitude? Berlin, Jovis. S. 23-35.
  9. Lange, Bastian (2017): Ein Rück- und Ausblick: der Brexit und die Musikindustrie. In: Musikforum 4: S. 50-53.
  10. Lange, Bastian (2017): Zwischen MP3 und Stagediving. In: Musikforum 3: S. 56-58.
  11. Lange, Bastian (2017): Making your Career in Creative Industries: The Paradoxes between Individual Professionalization and Dependence on Social Contexts and Professional Scenes. In: Caroline Chapain / Tadeusz Stryjakiewicz (Hrsg.), Creative industries in Europe: drivers of (new) sectoral and spatial dynamics. Cham, Springer. S. 109-127.
  12. Lange, Bastian (2017): Musikalische Produktion 2.0. Über die widerstreitende Rolle von digitalen Empfehlungssystemen, Journalisten und dezentralen Bewertungsalternativen. In: Holger Schwetter / Hendrik Neubauer / Dennis Mathei (Hrsg.), Die Produktivität von Musikkulturen. Wiesbaden, VS-Verlag. S. 167-184.
  13. Lange, Bastian / Domann, Valentin / Haefele, Valerie (2016): Wertschöpfung in offenen Werkstätten. Eine empirische Erhebung kollaborativer Praktiken in Deutschland, Schriftenreihe des IÖW 213/16: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung.
  14. Lange, Bastian (2016): Journalists and the Crowd in the Music Industry – De-professionalization through algorithms? In: Brian J. Hracs / Michael Seman / Tarek Virani (Hrsg.), The Production and Consumption of Music in the Digital Age. London, Routledge. S. 237-247.
  15. Bürkner, Hans-Joachim / Lange, Bastian (2016): Configurations of Value Creation in Open Workshop. In: Jens Wulfsberg / Tobias Redlich / Manuel Moritz (Hrsg.), Zukunft der Wertschöpfung [The Future of Value Creation]. Hamburg, S. 307-316.
  • Research reports / Forschungsberichte (2000-2019)
  1. Lange, B. (2019): Potentialanalyse und Machbarkeitsstudie für das geplante Kreativquartier in Potsdam. Stadt Potsdam.
  2. Aryan, Venkat / Bertling, Jürgen / Lange, Bastian (2018): Topologie, Typologie und Dynamik der Commons-Based Peer Production in Deutschland – am Beispiel von Plattformen, Akteuren und Innovationen, Working Paper. Oberhausen: Fraunhofer UMSICHT.
  3. Lange, B. (2017): Kreativwirtschaft International. Studienbericht im Auftrag des Instituts für Auslandsbeziehungen und des Auswärtigen Amts. Stuttgart/Berlin.
  4. Lange, B. (2016): Wertschöpfungskonfigurationen in offenen Werkstätten. BMBF-Projektbericht (Projekt COWERK), Berlin. 95 S.
  5. Lange, B. (2015): Ecosystem Digbeth – Digbeth and the potential for Birmingham City University (BCU) to contribute to its ecosystem, within Birmingham’s growth strategy. Birmingham University. 45 S.
  6. Lange, B. (2015): Internationalisierung der Kreativwirtschaft. Eine Markterkundungsstudie für das BMZ und die GIZ, Bonn. 120 S.
  7. Lange, B. (ed.) (2014): Innovationskooperation. Eine Evaluation der Projekte KMU-kreativ und Bestform für das BMWi, Berlin.
  8. Lange, B. (2013): Spillover in der Kreativwirtschaft. Ecce, Dortmund. NRW
  9. Lange, B./Amann, S. (2013): Capitalisation Process. Report for the JTS INTERREG IVc, Lille, France.
  10. Lange, B. (2011): Konzeptstudie Innovationsökologien. Vier Szenarios für die Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW 2020 (mit Holm Friebe). Bericht für das Wirtschaftsministerium NRW.
  11. Lange, B. (2011): Kreativwirtschaftsbericht Hamburg: Best Practice-Analysen im Rahmen der Erstellung des Kreativwirtschaftsberichts für die Kreativgesellschaft mbH Hamburg.
  12. Lange, B. (2011): Die Berliner Designwirtschaft: Potential-Strategie-Perspektiven, Projekt Zukunft Berlin (Auftragsstudie für die DGTF im Auftrag der Senatsverwaltung für Wirtschaft. Berlin: Projekt Zukunft.
  13. Lange, B. (2011): SWOT Analysis – Status of Creative Industries in Leipzig. Edited by City of Leipzig (Report commissioned by Bastian Lange for the city of Leipzig funded within the Interreg IV B project called Creative Cities)
  14. Overmeyer, Klaus/ Bastian Lange (2010): Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg (Auftragsstudie für die Behörde Stadtplanung und Umwelt in Hamburg). Hamburg: BSU Behörde Stadtplanung und Umwelt in Hamburg, 141 S.
  15. Lange, B.; Burdack, Joachim/Ehrlich, Kornelia, et al. (2009): Leipzig – a destination for transnational migrants in creative and knowledge-intensive industries? The migrants’ opinions. Amsterdam: University of Amsterdam, 102 S.
  16. Lange, B.; Söndermann, Michael (2009): 1. Kulturwirtschaftsbericht für den Freistaat Sachsen, Dresden: Sächsisches Ministerium für Wirtschaft und Arbeit.
  17. Lange, B.; Burdack, J.; Herfert, G: (2008): Creative Leipzig? Understanding the attractiveness of the metropolitan region for creative knowledge workers (ACRE report [5]), Accommodating Creative Knowledge – Competitiveness of European Metropolitan Regions within the enlarged Union. 113 p.
  18. Lange, B.; Burdack, Joachim, u.a. (2008): Creative Leipzig – Exploring the business and living conditions of creative knowledge managers and freelancers. Amsterdam institute for Metropolitan and International Development Studies (AMIDSt) Amsterdam.
  19. Lange, B.; Burdack, J.; Herfert, G: (2007): Creative Leipzig? Socio-economic indicators, development paths, and conditions of creative industries in the city region of Leipzig (ACRE report [2]), Accommodating Creative Knowledge – Competitiveness of European Metropolitan Regions within the enlarged Union. 85 p.
  20. Lange, B.; Büttner, K; Droste, C.; Mahnken, G. (2005): Masterplan – Starke Städte. Expertise „Lernen, Bildung, Wissen“. Expertise für das Ministerium für Infrastruktur und Raumentwicklung (MIR) Brandenburg. Potsdam.
  21. Lange, B. (2004): ‹‹Outside In›› Milieu- und Raumbindungen sowie Steuerungsperspektiven von „New Entrepreneurs“ in der ehemaligen Brauerei der Stadt Dessau. Explorationsstudie für den Projektverbund „ShrinkingCities“ an der Stiftung Bauhaus Dessau. Dessau.
  22. Lange, B.; Matthiesen, U. (2003): Expertise für die Enquetekommission “Zukunft der Städte in NRW” des Landtags von Nordrhein-Westfalen. „Künftige Anforderungen an Wohnumfeld- und Freizeitqualitäten in den Städten in NRW“. In Kooperation mit: Prof. Dr. Ingrid Breckner / Dipl.-Soz. Marcus Menzl, 80 S.
  23. Lange, B.; Bade. F.-J.; Mikeleit, T. (2000): Sozioökonomische Stärken-Schwächen-Analyse des bayerischen EU-Fördergebietes im Zeitraum von 2000 bis 2006. In: Arbeitspapier Nr. 173, Institut für Raumplanung, Universität Dortmund.

oben nach oben

Eingeworbene Drittmittel – Research Grants

2019 Machbarkeitsstudie Factory in der Medienstadt Babelsberg / Potsdam (100 T €)
2018 Strategische Standortentwicklung und Transformationsoptionen des Gaswerks Augsburg (85 T €)
2017 Potentialanalyse Kreativquartier Potsdam (100 T €)
2016 Urban Manufacturing, INTERREG Europe gefördert, Birmingham City University, UK (2,2 Mio €)
2016 Jugend im Wandel, Institut für ökolog. Wirtschaftsforschung, BMUB (220 T €)
2017 Transformation von regionalen Technologie- und Gründerzentren, Region Kiel, 45 T €)
2015 Ecosystem Digbeth, BCU, 25 T €
2013 COWERK, (BMBF, mit Fraunhofer und IÖW), Berlin (1 Mio. €)
2013 Cobra, (Collaborative Labour Opportunities in Brandenburg), Potsdam (240 T €)
2012 Spillover in der Kultur und Kreativwirtschaft, ECCE, finanziert vom Land NRW (35 T €)
2012 EU Drittmittelprojekt „Capitalisation of Interreg 4c-Projects“, EU finanziert. (120 T €)
2011 Drittmitteleinwerbung zur Durchführung einer Studie für das Clustermanagement CREATIVE.NRW. (20 T €)
2010 Drittmittel zur Durchführung einer Studie für die BSU Hamburg. (85 T €)
2009 Drittmittel zur Durchführung einer intern. Tagung „Metropolregionsentwicklung und Kreativwirtschaft“ beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft Sachsen, der BBR im BBSR sowie der Stadt Leipzig. 20 T €)
2008 Erstellung des 1. Kulturwirtschaftsbericht für den Freistaat Sachsen (Wirtschaftsministerium) (85 T €)
2007 Forschungsgutachten für die Wirtschaftsförderung Mitteldeutschland (25 T €)
2007 Forschungsgutachten für Metropolregion Sachsendreieck (25 T €)
2004 Analyse von Wissensnetzen in Brandenburg, Masterplan – Starke Städte. Expertise „Lernen, Bildung, Wissen“. Expertise für Ministerium für Infrastruktur und Raumentwicklung (MIR) Brandenburg. (12 T €)
2003 Expertise für die Enquetekommission “Zukunft der Städte in NRW” (20 T €)
2000 Sozioökonomische Stärken-Schwächen-Analyse des bayerischen EU-Fördergebietes im Zeitraum von 2000 bis 2006 für das Wirtschaftsministerium in Bayern. (120 T €)

 

 

oben nach oben

Reviewtätigkeit (Auswahl) – Academic peer reviews (selection)

Environment and Planning A, C, Swedish Research Council Formas, DISP, Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Geografiska Annaler B: Human Geography, RuR (Raumforschung und Raumordnung), Umweltpsychologie, Berichte zur dt. Landeskunde, European Planning Studies, Geographische Zeitschrift, Economic Geography, International Journal of Cultural and Creative Industries u.a.

nach oben

Lehrveranstaltungen – Academic Teaching (2000 – 2020)

01.04.2020-30.09.2020 Universität Leipzig: Seminar „Alternative und gemeinwohlorientierte Räume“ im BA

01.10.2019-30.03.2020 Universität Leipzig: Seminar „Spezialgebiete der Wirtschafts- und Sozialgeographie I: Diverse und alternative Ökonomien – Herausforderungen für die Wirtschaftsgeographie“ im Master

01.10.2018-30.03.2019 Universität Vechta: 10 SWS im Master GEOGRAPHIEN LÄNDLICHER RÄUME – WANDEL DURCH GLOBALISIERUNG (Theorien und Konzepte der Globalisierung / Aktuelle Forschungsfragen / Geographien ländlicher Räume / Entwicklung ländlicher Räume / Planung und Steuerung in ländlichen Räumen / Forschungspraxis und -methoden)

01.04.2018-30.09.2018 Universität Vechta: 10 SWS im Master GEOGRAPHIEN LÄNDLICHER RÄUME – WANDEL DURCH GLOBALISIERUNG (Theorien und Konzepte der Globalisierung / Aktuelle Forschungsfragen / Geographien ländlicher Räume / Entwicklung ländlicher Räume / Planung und Steuerung in ländlichen Räumen / Forschungspraxis und -methoden)

30.09.2017-30.03.2018 Universität Leipzig. BA-Seminar „Jüngere Ansätze der Wirtschaftsgeographie“

02.04.2017-30.09.2017 Universität Leipzig. Große Exkursion „Vierländer Bodenseeregion – Grenzen des Wachstums“, Praktikum und Seminar.

30.09.2016-30.06.2017 Hochschule für Technik und Wirtschaft): Innovationswerkstatt, AWE-Fach.

15.06.2013-30.06.2013 International Summer School) Humboldt University Berlin: Contact and Conflict Zones.

01.04.2012-30.09.2012 Sommersemester 2012) Geographisches Institut, Humboldt Universität zu Berlin und Vertiefungsmodul im Spezialisierungsbereich (2 SWS VL/ 2 SWS HS) und Empirische Arbeitsmethoden und Statistik (2 SWS)

15.10.2011-31.03.2012 (Wintersemester 2011/2012) Geographisches Institut, Humboldt Universität zu Berlin und Vertiefungsmodul im Spezialisierungsbereich (2 SWS VL/ 2 SWS HS) und Empirische Arbeitsmethoden und Statistik (2 SWS)

01.01.2009-31.12.2010

Wissenschaftlicher Koordinator im dem Lehr- und Forschungsprojekt der Stiftungsgemeinschaft „Anstiftung & Ertomis“, Projekt „Die städtische Performanz bürgerschaftlicher Lebendigkeit – Ein Forschungsprojekt“

15. Oktober 2008 – 28.02. 2009 (Seminar im Masterstudiengang „Metropolitan Studies“)

Lehrauftrag an der FU Berlin: Titel des Seminars: Re-Urbanisierung des Wissens / Re-Urbanisierung durch Wissen. FB Geographie. TEAS.

15. Oktober 2007 – 30.09. 2008 (2-semestriges Projektseminar)

Lehrauftrag an der Universität Leipzig, FB Geographie: Titel des Seminars: Kreativwirtschaft Leipzig (zusammen mit Prof. Dr. J. Burdack)

6. Oktober 2006 – 15. April 2007 (Wintersemester 2006/7)

Lehrauftrag im Wintersemester 2006/7 am Institut der Europäischen Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Titel des Seminars: „Hybride Kulturinstitutionen“. (In Zusammenarbeit mit M.A. Christine Nippe) Modul : “Stadt und Urbanität“

31.08. – 02.09.2006 Workshop am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der HU Berlin

Organisation, Konzeption und Durchführung des Workshops sowie des Moduls „Cultural Entrepreneurship im  Rahmen der Summerschool.

21. April – 28. Juli 2006 (Sommersemester 2006)

Lehrauftrag im Sommersemester 2006 am Institut der Geographie der Humboldt-Universität Berlin. Titel des Seminars: „Hybrid Stadt „Berlin“? „Mitte“ und „Adlershof“ als kreative Wissenscluster im Vergleich“. (In Zusammenarbeit mit Dipl.-Geogr. K. Büttner, IRS Erkner) Arbeitsbereich: Angewandte Stadtgeographie

21. April – 28. Juli 2006 (Sommersemester 2006)

Lehrauftrag im Sommersemester 2006 am Institut für Geographie der Universität Kassel. Titel des Seminars: “Go East! – Raumpioniere und ihre Raumaneignungs- und Vernetzungsformen in strukturschwachen Räumen”. Modul: Angewandte Geographie

12. Oktober – 14. April 2006 (Wintersemester 2005/6)

Lehrauftrag im Wintersemester 2005/6 am Institut der Geographie der Universität Kassel. Titel des Seminars: „Kreativszenen und ihre Mikropolitiken in der Stadt Berlin“. Modul: Angewandte Geographie

12. April – 12. Juli 2005 (Sommersemester 2005)

Lehrauftrag im Sommersemester 2005 (in Zusammenarbeit mit Dipl.-Ing. Christine Dissmann, BTU Cottbus) am Institut für Geographie der Universität Potsdam. Titel des Projektseminar: “Go East! – Raumpioniere und ihre Raumaneignungs- und Vernetzungsformen in strukturschwachen Räumen”. Arbeitsbereich: Sozial-Geographie

Wintersemester 2004/5

Projektseminar “Kultur, Kunst, Entertainment als ein Motor der Stadterneuerung?” an der TU Wien, Fachbereich Stadt- und Regionalplanung

19.04.- 16.07.2004 (Sommersemester 2004)

Lehrauftrag im Sommersemester 2004 an der Universität Potsdam, Fachbereich Geographie. Thema des Oberseminars: “Reflexive Regionalforschung” (in Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. J. Bürkner) Arbeitsbereich: Angewandte Sozial- und Wirtschaftsgeographie

22.01.2004 (Wintersemester 2003/4)

Vorlesung im Seminar von Dr. C. Gdaniec “Kulturelle Produktion und Konsumtion in der postmodernen Stadt” an der HU Berlin / FB Europäische Ethnologie. Thema: “Creative Industries und neue Unternehmer: Konzepte und Methoden”.

2003, Bauhaus Kolleg V September 11 – November 28,

Raum- und Kulturanalysen“ – Methoden, Techniken, Analysen. Transit Spaces, First Trimester, (Lehre und Workshops im Rahmen des 5. Internationalen Postgraduiertenkollegs der Stiftung Bauhaus Dessau.)

Wintersemester 2000-2001

Oberseminar „Tendenzen des räumlichen Strukturwandels, Determinanten der regionalen Wirtschaftsentwicklung“ im Rahmen von “Theorien und Modelle der Raumentwicklung” Uni. Dortmund, Fakultät Raumplanung:

Sommersemester 2000

Hauptstudiumsübung „Analyse regionaler Wirtschaftssysteme“, im Fach “Systemtheorie und Systemtechnik” an der Universität Dortmund, Fakultät Raumplanung. Fachgebiet Raumwirtschaftspolitik

nach oben

Letzte Änderung: 20. Juli 2020