Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu RSS Feed (alle Neuigkeiten)alle Neuigkeiten
RSS Feed (Neuigkeiten für Studenten)für Studenten

Übersicht

Bachelor Geographie

Das Studium soll die Studierenden auf berufliche Tätigkeiten vorbereiten und ihnen die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so vermitteln, dass sie zu wissenschaftlicher Arbeit, zu selbständigem Denken und zu verantwortungsbewusstem Handeln befähigt werden. Damit werden die Grundlagen für berufliche Entwicklungsmöglichkeiten und für die Fähigkeit zur eigenverantwortlichen Weiterbildung geschaffen.

Insbesondere sollen die Studierenden befähigt werden, räumliche, ökonomische, soziokulturelle, geowissenschaftliche und ökologische Struktur- und Wirkungsgefüge sowie deren räumliche Verflechtungen und Interaktionen in unterschiedlichen Dimensionen zu erfassen, Entwicklungsprozesse zu analysieren, Kausalitäten, Regelhaftigkeiten und Zusammenhänge in Natur- und Kulturräumen aufzuzeigen und darzustellen. Dafür ist eine die Grenzen der Teilgebiete der Geographie übergreifende Betrachtung unerlässlich, um den Wechselwirkungen zwischen physischen und anthropogenen Faktoren gerecht zu werden.

Das Bachelorstudium (B.Sc.) umfasst einen studentischen Arbeitsaufwand von 180 Leistungspunkten (LP) und setzt sich aus einem Kernfach, einem Bereich der Schlüsselqualifikationen und einem Wahlbereich zusammen.

nach oben

Master Wirtschafts- und Sozialgeographie

Das wissenschaftliches Leitbild ist bestimmt durch die vertiefte Fähigkeit zur Analyse und Synthese von ökonomischen, sozialen und kulturellen Systemen in deren räumlichen Verflechtungen und Interaktionen sowie von raumrelevanten Entwicklungsprozessen auf unterschiedlichen räumlichen Maßstabsebenen. Inhaltliche Schwerpunkte werden dabei auf Strukturen und Entwicklungen städtischer Räume gelegt.

Schwerpunkte der Lehre ist die Vermittlung der theoretischen Grundlagen und praktischer Methoden zu Konzepten und Strukturen städtischer Räume. Dies wird anhand des aktuellen Forschungsstandes reflektiert, an empirischen Fallbeispielen exemplifiziert und durch empirische Erfahrungen vor Ort verdeutlicht und vertieft.

Einen weiteren Schwerpunkt der Lehre stellen Anwendungsmöglichkeit von typischen geographischen Tools zur Visualisierung und Präsentation wissenschaftlicher Inhalte, wie Spezielle Methoden der Regionalforschung, geostatistische Methoden und Geoinformationssysteme dar.

Das Studium ist als Vollzeitstudium im Umfang von vier Semestern konzipiert und schließt mit einer Masterarbeit ab. Einheitlich strukturierte und gewichtete Module (5 oder 10 LP pro Modul und 60 LP pro Studienjahr) ermöglichen die Kompatibilität mit anderen Studiengängen an der Universität Leipzig.
weitere Informationen

nach oben

Master Physische Geographie

Der Masterstudiengang „Physische Geographie“ vermittelt berufsorientiert Kompetenzen für den Arbeitsmarkt.

Lernziele sind

  • die Vermittlung einer umfangreichen geowissenschaftlichen Methodenvielfalt,
  • die konsequente Umsetzung forschungsbezogener Lehre und
  • das Erlangen berufsorientierter Qualifikationen von Experten aus der umweltgeographischen Praxis.

Das Besondere des Studiengangs „Physische Geographie“ an der Universität Leipzig ist seine Ausrichtung auf terrestrische und semiterrestrische Ökosysteme mit den Geofaktoren Relief, Gestein, Boden und Wasser. Der Studiengang umfasst forschungs- und berufsbezogene Praktika und Projekte im In- und Ausland.
Neben fachbezogener Kompetenzen der physisch-geographischen Umweltanalyse erlauben Methodenkenntnisse aus den Bereichen Boden- und Gewässeranalytik, Geoarchäologie, Paläoumweltforschung, Georisikoanalyse, Geographische Informationssysteme, Geoinformatik und Fernerkundung einen breiten Zugang zum forschungs- und praxisbezogenen Arbeitsmarkt.

Gefragt sind Absolventen des Studiengangs „Physische Geographie“ bei Umwelt-Consulting-Büros, in Umwelt- und Landesämtern, in kommunalen Planungsbereichen, in geowissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und in der weiterführenden, forschungsorientierten Doktorandenausbildung.
Gefragt sind insbesondere Kompetenzen im ganzheitlichen analytischen Denken, Umweltprozessverständnis und die Bewertung von Umweltrisiken auf lokaler und regionaler Skala.

nach oben

Letzte Änderung: 12/05/2016