Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu Aboniere den RSS Feed!

Welche Baumart kühlt am besten?

Helen Ballasus erhält einen Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG)

Wir haben zwei Extrem-Sommer hinter uns mit langanhaltender Trockenheit und hohen Temperaturen. Insbesondere in Städten ist die Kühlungsfunktion von Bäumen unter diesen Bedingungen entscheidend für unser Wohlbefinden in den Städten. Die Geographin Frau Ballasus hat in Ihrer Masterarbeit unter Betreuung von Prof. Christian Wirth und Prof. Christoph Zielhofer mit dem Titel „Species effects on temperature regulating mechanisms in the tree canopies at the Leipzig Canopy Crane“ die Kronentemperaturen und deren Bestimmungsfaktoren von fünf Baumarten der Leipziger Auwalds untersucht. Frau Ballasus konnte zeigen, dass sich die Baumarten stark in ihren Kronentemperaturen unterscheiden. Die geringste Kühlungswirkung wiesen der Ahorn und die Linde auf, die mit einem dichten Blätterdach viel Strahlung absorbieren und gleichzeitig die Spaltöffnungen bei Trockenheit stärker schließen als Eiche und Esche. Die Arbeit konnte auch zeigen, wie stark die Baumarten unter der Trockenheit leiden. Eiche und Esche erwiesen sich vergleichsweise trockenresistent. Die Esche reduzierte selbst nach langer Trockenheit nicht ihren Wasserdurchsatz, war also in der Lage die Wasserreserven des Bodens besser auszunutzen als die vier anderen Baumarten.

Frau Ballasus wurde mit dem Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft für die beste botanische Masterarbeit der Universität Leipzig ausgezeichnet, weil sie in der Lage war, eine große Informationsmenge zur Beantwortung ihrer Fragestellung zusammenzuführen, mit fortgeschrittener Statistik intelligent auszuwerten und mit großer Klarheit zu interpretieren. Die Arbeit ist in englischer Sprache abgefasst und formal herausragend. Besonders beeindruckt war die Jury von der grafischen Zusammenfassung und der gründlichen und präzisen Literaturauswertung. Qualität und Komplexitätsgrad der Abschlussarbeit gehen deutlich über das Niveau einer Masterarbeit hinaus.

 

Letzte Änderung: Dezember 12, 2019