Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu Aboniere den RSS Feed!

Aktuelles

Leipziger Geoarchäologe an Sensationsfund in Bayern beteiligt

Forschern der Universität Leipzig ist in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Jena, Kiel und München eine sensationelle Entdeckung gelungen: Sie konnten beweisen, dass mit dem Bau des sogenannten Karlsgrabens weit früher begonnen wurde als bisher angenommen. Untersuchungen der verwendeten Hölzer ergaben, dass die ältesten Exemplare von Bäumen stammten, die bereits im Winterhalbjahr 792/793 gefällt worden waren. Bislang galt Holz aus dem Herbst 793 als ältestes beim Bau des Karlsgrabens verwendetes Material. „Überraschend ist, dass die ältesten Hölzer am nördlichen Ende des bekannten Trassenverlaufs des Kanals liegen“, erklärt der Physische Geograph und Geoarchäologe Prof. Dr. Christoph Zielhofer von der Universität Leipzig. [veröffentlicht: 06.07.2017]
Pressemitteilung

Forscher untersuchen Region der Weißen Elster

Wissenschaftler aus Leipzig und Jena untersuchen in einem gemeinsamen, interdisziplinären Forschungsprojekt die Region der Weißen Elster und erhoffen sich dadurch Rückschlüsse auf Überflutungen und andere klimatische Ereignisse in Mitteleuropa seit dem Ende der letzten Eiszeit. Das gerade angelaufene, dreijährige Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit über 600.000 Euro finanziert. Beteiligt sind Physische Geographen der Universität Leipzig, Archäologen und Historiker der Universitäten Leipzig und Jena sowie Geophysiker des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. [veröffentlicht: 06.07.2017]
Pressemitteilung

x

Leipziger Geographie-Studierende erkunden den Karlsgraben

Das physisch-geographische Forschungsprojekt des Bachelorstudienganges Geographie wurde im Juni 2017 am Karlsgraben zwischen Weißenburg (Bayern) und Treuchtlingen durchgeführt. Dieses Jahr stand die Wasserversorgung des frühmittelalterlichen Bauwerks im Fokus. Aus den bisherigen Studien ist bekannt, dass der Karlsgraben als Scheitelkanal konstruiert wurde. Das bedeutet auch, dass am Scheitelpunkt der Wasserzufluss liegen muss, damit die niedriger liegenden Weiher dadurch gespeist werden. [veröffentlicht: 28.06.2017]

Exkursionsbericht

Zusammenstellung Exkursionsbericht

Masterstudiengang Physische Geographie

Der Masterstudiengang Physische Geographie vermittelt berufsorientiert Kompetenzen für den Arbeitsmarkt. Gefragt sind Absolventen des Masterstudiengangs Physische Geographie bei Umwelt-Consulting-Büros, in Umwelt- und Landesämtern, in kommunalen Planungsbereichen, in geowissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und in der weiterführenden, forschungsorientierten Doktorandenausbildung. Informationen zum Masterstudiengang Physische Geographie finden Sie im Flyer Master Physische Geographie und auf der Website. Anmeldeschluss zum Wintersemester 2016/2017 ist der 31.5.2016. Die Anmeldung findet zentral über das Online-Portal der Universität Leipzig statt. [eingestellt: 03.05.2016]

Der Karlsgraben bei Treuchtlingen

Das 2013 auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt der Universität Leipzig, Institut für Geographie,  Arbeitsgruppe Prof. Zielhofer, der Universität Jena und des Bayerischen Landesamtes für Denkmalschutz, das Licht auf die größte Baustelle des Frühmittelalters werfen soll, wurde für weitere drei Jahre verlängert. [mehr…] [eingestellt: 20.06.16]

Geländeworkshop in Graben (bei Treuchtlingen)

Datum:  22. bis  24. April 2015
Integrierte geophysikalische und (geo)archäologische Erkundung in Auen und Küstenräumen
Wir laden herzlich ein zu unserem Workshop in Graben (Ortsteil von Treuchtlingen) auf Initiative des DFG-Schwerpunktprogramms 1630 „Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter“. Der Workshop dient der Präsentation und der intensiven Diskussion interdisziplinär ausgerichteter geophysikalischer und (geo)archäologischer Konzepte und Ergebnisse. [mehr…]

Archiv

Beiträge bis 2016