Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu Aboniere den RSS Feed!

Aktuelle Forschungsprojekte

Traditionelle Kulturlandschaften als Wegweiser für ökologische und soziale Nachhaltigkeit in Europa – Ein Vergleich zwischen Małopolska und Sachsen

Viele europäische Landschaften erfuhren in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen weitreichenden Wandel, mit erheblichen Folgen für deren Struktur und das ökologische Gefüge. Im Südosten Polens sind Kulturlandschaften mit traditionellem Streifenfeldbau und kleinen Familienbetrieben erhalten geblieben. Im Zuge der Annäherung und des Beitritts zur EU wurde mit einer weitreichenden Transformation der ländlichen Räume gerechnet. Während eigener Untersuchungen in den vergangenen Jahren sind im Krakauer Lössgebiet jedoch kaum landschaftsstrukturellen Auswirkungen zu beobachten gewesen. Trotz des erhaltenen traditionellen Landnutzungssystems sind aber weitreichende Degradationserscheinungen insbesondere der Böden nachweisbar.
Gemeinhin gelten traditionelle Landschaften jedoch als Leitbild für nachhaltige Entwicklung. Im Rahmen der Promotion werden unter Anwendung des Landschaftpotenzial/ -funktionsansatzes vergleichende Bewertungen vorgenommen. Auf deren Basis erfolgt die Einschätzung der Schnittmenge zwischen Nachhaltigkeitskonzepten und existierender traditioneller Landnutzung. Exemplarisch wird geklärt, ob traditionelle Landschaften als Vorbild für ökologisch und sozioökonomisch tragfähige Landnutzungssysteme dienen können. Die Arbeit erfolgt in Kooperation mit dem Ecocenter in Stryszów, in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus Kraków und wird begleitet durch Seminararbeiten von Studierenden.

Letzte Änderung: 25. April 2017