Accessibility Statement Jump to main content Jump to contact
Skip menu RSS Feed (alle Neuigkeiten)alle Neuigkeiten
RSS Feed (Neuigkeiten für Studenten)für Studenten

Übersicht

zurück zu Organisation

Kontakt

 

Dipl.-Ing. (FH) Gernot Decker

Johannisallee 19a
Raum: 0.07
Tel.: +49 (0) 341 97-38604
Fax: +49 (0) 341 97-32799
gdecker@uni-leipzig.de
Standort Kartensammlung
Talstraße 35, Raum 0.15
Tel.: +49 (0) 341 97-32994 (51° 19′ 55.06” n. Br. / 12° 39′ 9.02” östl. Gr.) frisch.stockwerk.verkäufer (what3words)

  nach oben

Kartensammlung

Die Kartensammlung des Institutes für Geographie umfasst als Lehrsammlung insgesamt über 17500 inventarisierte Karten, Atlanten und Erläuterungen. Alle Objekte sind elektronisch erfasst, intern in einer Datenbank abrufbar oder stehen im PDF-Format als download zur Verfügung (Kartenbestand_IfG). Vielfältige Suchkriterien ermöglichen u.a. die Recherche nach Titel, Herausgeber, Erscheinungsjahr, Region, Maßstab, Kartenwerk, Auflage oder Thema.

Allgemein dienen Karten der Wissensvermittlung, fungieren als Orientierungshilfen im Gelände, sind Zeitzeugen und häufig auch Kunstwerke. Sie dokumentieren aktuelle und historische Gegebenheiten von topographischen und thematischen Inhalten gleich welcher Art.

Die Sammlung umfasst:

  •  Topographische Kartenwerke (In- und Ausland)
  •  Geologische Karten (In- und Ausland)
  •  Geomorphologische Karten (In- und Ausland)
  •  Bodenkarten
  •  Atlanten (In- und Ausland)
  •  Strassenkarten (In- und Ausland)
  •  Stadtpläne (In- und Ausland)
  •  Thematische Karten (In- und Ausland)
  •  Wandkarten (In- und Ausland)
  •  Planungskarten
  •  Umweltkarten (In- und Ausland)
  •  Länderkarten (In- und Ausland)
  •  Wanderkarten (In- und Ausland)
  •  Teile des DFG-Afrika-Kartenwerkes
  •  Satelliten- und Luftbildkarten, Orthophotos, Luftbilder (In- und Ausland)
  •  Panoramen
  •  Historische Kartenwerke/Meßtischblätter (In- und Ausland)
  •  Hydrologische Karten
  •  digitale Geodaten
  •  kartographische Fachliteratur
  • 10 x analoge Spiegelstereoskope und 1 x Zeiss Jena Visopret 10 dig für Ausbildungszwecke (Luftbildauswertung und -interpretation)

Historische Entwicklung:

  • 1968: Schließung des Leipziger Geographischen Institutes der KMU im Rahmen der 3. DDR-Hochschulreform. Mitarbeiter, Technik und Kartensammlung werden nach Halle/S. verlagert
  • 1995/96: Neugründung des Institutes für Geographie und Einrichtung der Kartensammlung
  • Übernahme von geringen Beständen des ehemaligen Leipziger Geographischen Institutes, des Institutes für Länderkunde und der Akademie der Wissenschaften, Institut für Geographie und Geoökologie
  • seit 1995/96: Neuerwerb von topograpischen und thematischen Karten
  • Ergänzungsschenkungen der Universitäten: Frankfurt/M., Mannheim und Köln
  • 2004: Schenkung von Frau Prof. Dr. Helga Schmidt i. R., Leipzig
  • Schenkungen der Stadt Leipzig
  • Schenkungen diverser Privatpersonen und Institutionen kleineren Umfanges
  • ab 2006: Übernahme der Leitung und digitale Erfassung des Bestandes
  • 2011: Nachlaß em. Prof. Dr. Arno Semmel, Frankfurt/M.
  • Ergänzungs- und Ersatzbeschaffung mit sehr beschränkten Mitteln
  • Führungen durch die Sammlung

Veranstaltungen/Gremien/Projektbeteiligung:

  • 27.04.2011 Relaunch Homepage Kartensammlung
  • 2014: Lange Nacht der Wissenschaft der Universität Leipzig
  • 2016: AK Museen und Sammlungen der Universität Leipzig
  • 21.09.2016: Führung durch die Sammlung
  • 25.01.2017: Führung durch die Sammlung
  • 5/2017: Zuarbeit Projektseminar Sammlungsschrank
  • 7/2017: Eröffnung Sammlungsschrank Neues Augusteum
  • 13.-15.07.2017: Jahrestagung der Gesellschaft für Universitätssammlungen an der Universität Leipzig
  • 24.01.2018: Führung Seniorenakademie der Universität Leipzig
  • 05.05.2018: Museumsnacht
  • 22.06.2018: Lange Nacht der Wissenschaft der Universität Leipzig

Karte des Monats:

Jeden Monat wechselnd werden Einzelbeispiele aus dem Bestand der Kartensammlung im Institutsgebäude in der Talstraße 35 der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Karten

nach oben

Ausleihe

  • Ausleihdauer: 2 Wochen, nach persönlicher Absprache auch länger (z.B. für Abschlußarbeiten)
  • nur für Instituts- und Universitätsangehörige (Mitarbeiter und Studenten); eine öffentliche Einsichtnahme ist aber jederzeit während der Besuchs- und Öffnungszeiten möglich
  • keine Fernleihe

nach oben

Links:

Weiterführende Informationen und Quellen

nach oben

Letzte Änderung: 08/02/2018